Das Kicheche Bush Camp befindet sich im sogenannten Olare Motorogie Conservancy, welches unmittelbar an das Masai Mara Nationalreservat grenzt. Aufgrund der streng limitierten Bettenzahl bietet das private Schutzgebiet eindrucksvolle und absolut ungestörte Safari-Erlebnisse. Das mit dem Goldenen Ökosiegel ausgezeichnete Camp liegt in einer tierreichen Region und ist idealer Ausgangspunkt, um das weltbekannte Gnu und Zebra Migration hautnah mitzuerleben.

Das luxuriöse Kicheche Bush Camp besteht aus insgesamt sechs Zeltsuiten, die aufgrund des Abstandes zueinander höchste Privatsphäre garantieren. Das Camp liegt inmitten der Natur und ist nicht eingezäunt. Die geräumigen und maßgeschneiderten Zelte sind mit Moskitonetzen und Baumwollplanen ausgestattet. Die Einrichtung ist sehr stilvoll gehalten, mit gemütlichen Podocarpus-Betten, eleganten Nachttischen, Kofferständern und indischen Teppichen. Die abgetrennten Badezimmer verfügen über Buschdusche, Frisierkommode, Spültoilette und Waschbecken. Auf der Veranda vor den Zelten befinden sich gemütliche Stühle, von denen die Gäste das grandiose Umfeld auf sich wirken lassen können. Eines der Zelte lässt sich auf Anfrage mit einem zusätzlichen Bett ausstatten.

Ein großes und offen gehaltenes Speisezelt bietet Aussichten auf die weiten Ebenen und verfügt über einen Lounge-Bereich mit gemütlichen Sitzgelegenheiten und interessanten Bildbändern.

 

Olare Motorogie Conservancy

Das Olare Motorogie Conservancy ist das älteste private Schutzgebiet innerhalb des Masai Mara Ökosystems. Es ermöglicht hervorragende Tierbeobachtungen und vollkommen ungestörte Wildniserfahrungen. Das Gebiet erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 120 km2, mit weiten Graslandschaften, sanften Hügeln und steilen Böschungen. Ebenfalls zum Schutzgebiet gehören die Motorogie Plains, die an die nördliche Ol Kiombo Region grenzen. Der Park bietet den perfekten Rahmen für Pirschfahrten, ausgedehnte Wandersafaris und Fly Camping, mit Übernachtungen in mobilen Zelten. Das Olare Motorogie Conservancy ist ein gemeinschaftliches Projekt, bei der die lokale Maasai Bevölkerung Hand in Hand mit nur drei kleinen Öko-Camps zusammenarbeitet.