Die im Stil eines afrikanischen Bush Camps gehaltene Anlage verfügt über sieben Zeltsuiten, alle mit Blick auf den Mandrare River und die dahinterliegende Berglandschaft. Das Camp ist umgeben vom dichten Regenwald, der den Lebensraum für zahllose Tiere bildet. Auf geführten Wanderungen können Gäste die vielen skurrilen Waldbewohner erkunden, darunter Chamäleons, Geckos und natürlich diverse tag- und nachtaktive Lemurenarten. Die Unterkunft steht im harmonischen Einklang mit der lokalen Bevölkerung. Eine erstklassige Küche, exzellente Guides aber vor allem die Schönheit der gesamten Anlage machen einen Aufenthalt im Mandrare River Camp zum Highlight eines jeden Madagaskar-Urlaubs.
Die nur sieben Zeltsuiten sind auf Holzplattformen direkt am Fluss errichtet worden und versprechen höchsten Komfort, gepaart mit dem Charm eines klassischen Safari-Camps. Sämtliche Zimmer verfügen neben einem separaten Bad samt Warmwasserversorgung auch über eine ausladende Panoramaterrasse mit Blick auf den Mandrare River und die dahinterliegende Berglandschaft. Eine Photovoltaik-Anlage versorgt das Camp durchgehend mit Strom. Eine gemütliche Lounge und ein kleiner Pool eignen sich perfekt zur Entspannung während der Mittagshitze.
Im Übernachtungspreis inbegriffen sind Tages- und Nachtwanderungen in den umliegenden Regenwäldern. Auch ein Besuch zum lokalen Markt kann ebenso organisiert werden, wie ein Ausflug in den nahe gelegenen „Sacred Forest“. Der mystische Wald ist nicht nur Lebensraum für seltene Tier- & Pflanzenarten, sondern dient auch als letzte Ruhestätte für verstorbenen Angehörige der Antandroy. Der im Süden von Madagaskar beheimate Volksstamm führt ein nach wie vor ein sehr einfaches Leben, das geprägt ist durch spirituelle Traditionen und Legenden, die gerne auch mit den Gästen des Camps geteilt werden. Ebenfalls angeboten werden ganztägige Exkursionen in die Salzwüste mit anschließendem Besuch von menschenleeren Stränden.