Liebe Afrika-Freunde,

eine beeindruckende Reise entlang der klassischen „Route Nationale 7“ Madagaskars liegt hinter uns. Auf dieser Route erwartet Sie eine abwechslungsreiche Landschaft sowie unterschiedliche Klimazonen. Diese Unterschiede sind ebenfalls bei den Einheimischen in Bezug auf Aussehen und Bauweise der Häuser zu erkennen. Die liebevolle Art und Herzlichkeit der Madagassen ist während der gesamten Reise zu spüren.

Tag: Paris – Antananarivo
Nach einer Zwischenübernachtung in Paris fliegen wir Non-Stop ca. 11 Stunden mit Air Madagascar in die Hauptstadt, Antananarivo. Die Flugzeuge der Airline sind sehr veraltet und können leider mit den Mitbewerbern bezüglich Ausstattung und Entertainment Programm nicht mithalten.

2. Tag: Antananarivo – Antsirabe
Wir kommen um 03:10 Uhr am Flughafen in Antananarivo („Tana“) an. Die Einreise mit Erhalten des Visums (35,00 Euro pro Person) und Ankommen der Koffer verläuft relativ schnell. Schon hier wird man trotz der Uhrzeit von der freundlichen und offenen Mentalität überrascht. Nachdem wir unsere Euros in die Währung Ariary getauscht haben, fahren wir mit unserem Guide ca. 15 Minuten mit dem Bus zu unserer Unterkunft, das San Cristobal Hotel. Dort haben wir bis zum Mittag Zeit, um uns von dem langen Flug zu erholen. Nach dem Mittagessen fahren wir ca. 170 km durch das Hochland nach Antsirabe. Die Fahrtzeit kann man aufgrund der Straßenverhältnisse nicht mit der in Deutschland vergleichen. Vorbei an einer sehr grünen Landschaft mit vielen Reisfeldern und kleinen, bunten Dörfern erreichen wir nach ca. 4,5 Stunden das Plumeria Hotel in Antsirabe.
Nach einem leckeren Abendessen lassen wir den Abend vor dem Kamin ausklingen. Im Juni kann es im Hochland besonders abends sehr kalt werden.

3. Tag: Antsirabe – Ambositra – Fianarantsoa
Nach dem Frühstück erkunden wir die ehemalige Kurstadt Antsirabe. Sehr auffällig sind die überall herumfahrenden bunten Wagen (Rikschas). Nicht umsonst wird die Stadt auch „Stadt der Rikschas“ genannt. Nach den Besuchen einiger Fabriken und Werkstätten (Edelstein, Holz und weitere Handwerkskunst) fahren wir weiter in Richtung Ambositra. Nach einem typisch madagassischen Mittagessen führt uns die Fahrt durch die Kälte und den Regen mit sehr schlechten Straßenverhältnissen nach Fianarantsoa. Das La Rizierie Hotel erreichen wir um ca. 19:00 Uhr. Das besondere an diesem Hotel ist, dass dort Köche und Servicekräfte ausgebildet werden. Somit werden wir an diesem Abend von den Lehrlingen liebevoll und engagiert bedient und sehr köstlich bekocht.

4. Tag: Fianarantsoa – Ambalavao – Ranohira
Nach einem frühen Frühstück brechen wir um ca. 06:00 Uhr auf und fahren an einen Aussichtspunkt, wo wir die Sonne über der ganzen Stadt aufgehen sehen. Nach vielen Fotoaufnahmen fahren wir in Richtung Ambalavao zu einer traditionellen Papierfabrik, wo uns der Prozess der gesamten Handarbeit erklärt wird. In einem kleinen Shop kann man dann das schöne Papier mit vielen verschieden Motiven aus z.B. getrockneten Blumen als Souvenir kaufen.
Anschließend fahren wir durch eine sehr gebirgige, farbenfrohe Landschaft weiter in eine savannenartige Landschaft mit unendlicher Weite. Man bekommt sofort ein Gefühl wie im östlichen Afrika – allerdings muss man keine Ausschau nach den Giraffen, Zebras oder Löwen halten, da es diese auf Madagaskar nicht gibt. Gegen Mittag erreichen wir den Isalo National Park. Nach einem schnellen Mittagessen wandern wir mit einem lokalen Guide durch eine Landschaft aus Felsformationen, wo wir 4 springende Lemuren (Primatenart, die nur auf Madagaskar lebt) sichten können, zum „Piscine Naturelle“, welches eine Palmenoase mit einem natürlichen Badesee ist. Auf unserem Rückweg sorgt die tief stehende Sonne für ein fantastisches rosa und blaues Licht am Himmel. Nach einem leckeren Abendessen in der schönen Satrana Lodge ziehen wir uns in unsere Luxuszelte zurück.

5. Tag: Ranohira – Tulear – Anakao
Heute erwartet uns ein sehr frühes Frühstück und um ca. 05:00 Uhr fahren wir weiter in Richtung Süden an die Küste. Während des Sonnenaufgangs können wir aus dem Bus die wunderschöne Landschaft mit vielen Baobab-Bäumen genießen. Nach ca. 5 Stunden erreichen wir die belebte und bunte Stadt Tulear, welche den Flair der Küste deutlich widerspiegelt. Endlich können wir unsere Jacken und Schals wieder in unsere Tasche verstauen. Mit einem Speedboot fahren wir ca. 1 Stunde zur Anakao Ocean Lodge, welche direkt an einem Traumstrand gelegen ist. Direkt bei Ausstieg aus dem Boot können wir mit unseren Füßen den Indischen Ocean und den feinsandigen Strand spüren. Die Anlage liegt sehr idyllisch an einem traumhaften Strandabschnitt, der zu langen Spaziergängen einlädt. Als Ausflug kann man ebenfalls mit dem Speedboot die kleine, unbewohnte Insel Nosy Ve besuchen. Der restliche Tag steht uns zur freien Verfügung.

6. Tag: Anakao – Tulear – Antananarivo
Wir verabschieden uns früh am Morgen von der paradiesischen Anlage und fahren zurück mit dem Speedboot nach Tulear. Um 06:00 Uhr morgens ist der Ozean sehr ruhig und die vielen Farben sind wieder einmal malerisch. Bei Ankunft vor dem Hafen werden wir mit Ochsenkarren abgeholt und abenteuerlich durch den flachen Ozean ans Ufer gefahren. Dort wartet bereits unser Bus auf uns und bringt uns zum Flughafen in Tulear. Wir fliegen wieder mit Air Madagascar zurück nach Tana. Dort angekommen, werden wir zu unserer Unterkunft, dem Au Bois Vert, gebracht. Nach dem Mittagessen fahren wir zum ehemaligen Königspalast (Rova von Antananarivo). Er liegt auf der höchsten Erhebung der Stadt, wovon man einen fantastischen Blick über die komplette Hauptstadt hat. Bei der Führung bekommt man einen guten Einblick in die frühere Lebensweise der unterschiedlichen Könige Madagaskars.
Aufgrund des vielen Verkehrs in der Stadt sind wir erst zum Abendessen zurück in unserem Hotel.

7. Tag: Antananarivo – Paris
Heute besuchen wir die International Tourism Fair, wo wir uns am Vormittag mit lokalen Partnern vor Ort treffen. Nach dem Mittagessen auf der Messe haben wir Zeit, die vielen Stände zu besuchen. Gegen Nachmittag fahren wir zurück ins Hotel, wo wir unsere Koffer packen. Am Abend werden wir zum Flughafen gebracht, wo wir uns herzlich von unserem Guide verabschieden. Mit vielen Eindrücken fliegen wir um 21:00 Uhr ca. 11 Stunden zurück nach Paris.

Zusammengefasst ist diese Strecke sehr sehenswert und besonders gut für Madagaskar-Einsteiger gedacht. Allerdings benötigt man deutlich mehr Zeit für diese Route, da die einzelnen Strecken sehr lang sind und es auf der RN7 noch deutlich mehr zu sehen und erleben gibt. Daher sind ca. 15-20 Tage empfehlenswert.
Ebenfalls erwähnenswert ist, dass man eine Reise nach Madagaskar nicht mit einer Reise ins südliche oder östliche Afrika vergleichen kann. Die typisch afrikanischen Tiere (z.B. Löwen, Elefanten, Zebras und Giraffen) existieren in Madagaskar nicht. Dafür kann man die ausschließlich auf Madagaskar lebenden Lemuren (Primatenart) sichten.
Außerdem ist die Armut in Madagaskar sehr hoch und es gibt kaum eine Mittelschicht. Dessen sollte man sich bewusst sein und sich vorab ausreichend über das Land informieren.